Buddy Buxbaum im (extrem verspäteten) Interview

Besser spät als nie: Ehrlich gesagt hatte ich diesen Post schon längst abgeschrieben. Warum? Weil meine Anfrage für ein schriftliches Interview mit Buddy Buxbaum mittlerweile mehrere Monate zurückliegt. Damals hatte das ehemalige Deichkind-Mitglied sein Solo-Album „Unkaputtbar“ veröffentlicht und war beim Bundesvision Song Contest von Stefan Raab für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern angetreten. Am Ende landete er mit seinem Song „Termin im Park“ auf dem vorletzten Platz, vor Wunderkynd, der Band von Olli Banjo. Danach verabscheidete er erstmal in den wohlverdienten Urlaub. Ich erhielt nie wieder eine Rückmeldung auf meine Anfrage. Bis jetzt. Daher kann ich nun doch seit langer Zeit mal wieder eine frisches Interview präsentieren. Alle Fragen und Antworten zum verschollen geglaubten Interview mit Buddy Buxbaum.

„Die Leute, die ich erreichen wollte, habe ich erreicht“

Zeitgeist247: Moin Buddy, jetzt hat sich der Trubel um den Bundesvision Song Contest gelegt und du hast für Mecklenburg-Vorpommern den 15. Platz geholt. War das eigentlich eher stressig dort aufzutreten oder siehst du es sportlich und hast auch den Promo-Gedanken im Hinterkopf?

Buddy Buxbaum: Sowohl als auch: Leute unterschätzen meistens den Aufwand den so eine Show in Eigenregie mit sich bringt, aber unter’m Strich war es nach wie vor eine super Plattform um meine Musik in mehreren Ohren zu platzieren. Der Nachhall ist durchweg positiv, denn die Leute, die ich erreichen wollte, habe ich erreicht.

ZG247: Der Name Deichkind scheint noch immer eng mit dir als Künstler verbunden zu sein. Zumindest habe ich kaum ein Interview oder einen Blogartikel gelesen, in dem die Referenz nicht vorkommt. Ist natürlich auch schwer, wenn die Jungs nun – nach deinem Rücktritt – so durchstarten. Nervt dich das eigentlich noch, wenn man darauf angesprochen wird oder bist du damit cool?

Buddy: Wir sind auch zu meiner Zeit schon durchgestartet. Es ist nur konstant größer geworden über die sieben Jahre meiner Abwesenheit. Auf die Initialzündung bin ich nach wie vor stolz und bereue keinen Tag währenddessen, oder danach.

ZG247: Nun gehst du ja 2016 auf Headliner-Tour und hast dir die Ruffcats mit an Bord geholt. Ist man nicht ein wenig aufgeregt, wenn man weiß, dass man ganz alleine die ganzen Gigs bestreiten muss?

Buddy: Aufgeregt bin ich noch nicht, aber dass die Aufregung kurz davor kommt ist sicher, wie das Wetter in der Karibik. Alleine bin ich ja nicht, sondern sehr froh, dass ich die Ruffcats für mich gewinnen konnte. Wir sind musikalisch & gesanglich auf der selben Wellenlänge und die Neuzeit-Funk-Show auf die Beine zu stellen wird eine große Party.

ZG247: Wie kam es, dass du ausgerechnet mit den Ruffcats auf Tour gehst?

Buddy: Die Jungs sind mir über die Jahre in verschiedenen Kontexten aufgefallen und als ich sie auf ihrer eigenen Tour mit ihrem eigenen Instrumental-Material besucht habe, hatten sie mich nach dem Abend im Sack. Wir haben uns nach der Show kennengelernt, eine Anschnupper-Jam gehabt und es war klar, dass der Vibe und das Feuer stimmen und Zack haben wir ein Video zusammengedreht und nun geht es alsbald, wie möglich, auf Tour.

Anmerkung dazu: Eigentlich wollte Buddy schon im Februar 2016 mit den Ruffcats auf Tour gehen. Da der Ticketverkauf aber nur schleppend anlief, werden die Termine nun für dieses Jahr neu geplant. Ein ausführliches Statement dazu gibt es hier.

ZG247: Bist du mit dem Release von „Unkaputtbar“ und den Reaktionen zufrieden, auch wenn das Album sicherlich kein typischer Chartstürmer ist?

„Mein Album bleibt unkaputtbar“

Buddy: Die Reaktionen auf mein neues Material sind sehr positiv. Ich bin schon davon ausgegangen, das ich als kleines Label im Alleingang längere Zeit brauchen werde um in dem Veröffentlichungswust aufzufallen. Aber was wir aus dem Stand heraus in dem letzten Jahr bewegt haben ist der Wahnsinn und macht mich Stolz. Mein Album bleibt unkaputtbar. Jetzt muss sich nur noch die Aufmerksamkeit einschleichen, die es verdient. Es ist ein wenig schade, dass im worldwide web konstant so viel los ist und die Aufmerksamkeitsspanne der Leute deswegen auch immer mehr limitiert ist. So entgeht vielen so viel Gutes.

ZG247: Worauf dürfen sich die Fans in den kommenden Monaten freuen? Wird es noch weitere Video-Auskopplungen geben und wird man dich eventuell auch als Feature-Gast auf anderen Releases hören können?

Buddy: Ich habe vieles in den letzten Wochen abgedreht und werde versuchen so viele Songs, wie möglich zu bebildern. Nach und nach werden die Clips ins Netz gestellt und wie immer auf Facebook und YouTube gebündelt. Ich bin weiterhin in Song-Produktionen hier und da eingebunden Man darf gespannt bleiben!

ZG247: Wenn du an Hamburg denkst, kannst du dir vorstellen, dass du mit Homebase in einer anderen Stadt eventuell anderen oder besseren Support zu „Unkaputtbar“ bekommen hättest? Zahlreiche Musiker in Berlin „featuren“ ja gefühlt alles und jeden, nur um die entsprechende Aufmerksamkeit zu bekommen.

„Hamburg bleibt meine Perle“

Buddy: Kann schon sein. Aber glücklicherweise richte ich mein Leben und Schaffen ja nicht nach ’nem Promokanal oder Hype-Chancen aus. Hamburg bleibt meine Perle und der geerdet ehrliche Hype genau mein Ding.

ZG247: Wie muss man sich Buddy privat vorstellen, wenn es um Musik geht? Läuft da auch mal Mainstream-Musik?

Buddy: Wenn, dann auch relativ spezieller Pop, Rock oder Folk (Die Black Keys oder Avett Brothers & Alabama Shakes sind ja mittlerweile Grammy Gewinner, also auch Mainstream) aber unter’m Strich eher Nischenkracher aus dem Nu-Beat, Rhythm & Blues, Bluegrass oder Library Raregroove Bereich.

ZG247: Mit welcher Künstlerin oder welchem Künstler/welcher Band würdest du mal gerne etwas zusammen machen?

Buddy: Madlib, Hiatus Kaiyote, Tony Allen, oder Bilderbuch.

ZG247: In deinen Lieder und Videos kommst du immer als absolut entspannter Zeitgenosse rüber. Was muss passieren, damit du die Fassung verlierst? Sofern das überhaupt möglich ist.

Buddy: Ungerechtigkeit oder Respektlosigkeit machen mich sauer. Da wachsen mir meine polnischen Stierhörner und dann wird’s doll. In der weltweiten momentanen politischen Lage, samt allen rassistischen Facebook-Lemmingen und ätzend verhetzenden Jung- oder Alt-Nazi-Idioten, gibt es nun ja reichlich davon, aber ich trenne Musik und Politik. Das funktioniert und bereichert sich gegenseitig nur bedingt und sind zwei Paar Schuhe, wie ich finde. Ich konzentriere mich da lieber global auf wertfreies positives Entertainment zum Abtauchen in andere Welten. In der realen Welt habe ich mir grundsätzlich angewöhnt zu versuchen Problemen entspannt zu begegnen, bevor ich mich unnötig aufrege. Denn das ändert oder löst sie bekanntlich auch nicht schneller. Also bleibt mein Lebensmotto weiterhin: Go easy, go lucky.

ZG247: Dem kann ich nichts mehr hinzufügen. Buddy, ich bedanke mich für die Beantwortung meiner Fragen.

Das Interview mit Buddy Buxbaum habe ich per E-Mail geführt und kein Geld dafür genommen oder erhalten. Vielen Dank für’s Lesen!

Unkaputtbar: Tracklist

1. Gib Ihm
2. Hulahub
3. Medizin
4. Hamsterrad
5. Manjana
6. Termin Im Park
7. Roulette
8. Taka Tuka
9. Vodka Soda
10. Robodisco
11. Ey Hey
12. Power
13. Hitec Overload
14. Ballast
15. Solaris
16. Hans Dampf

Das Buddy Buxbaum Album „Unkaputtbar“ ist am 14. August 2015 bei Holo Rec. erschienen.

Foto-Credit: Benne Ochs

Schreibe einen Kommentar