Liebeslieder: Darf man einen Song „Liebe“ nennen?

Matthias Reim, Vicky Leandros, Westernhagen und natürlich die aktuelle Gesichtsvermieterin Helene Fischer, sie alle singen von der großen und nie da gewesenen Liebe. Dafür steht der deutsche Schlager und der moderne Popsong sowieso. Aber wie sieht es eigentlich in anderen musikalischen Gefilden aus? Liebeslieder sind für Spießer, aber sieht es im Pop-Betrieb wirklich anders aus? Und begründete sich Musik und das Gründen eine Band nicht immer darin, dass man eine verflossene Liebe zurückerobern oder eine unerreichbare Person mit seinem Schaffen beeindrucken möchte?


Liebeslieder: Ein Song namens „Liebe“

Schwierige Frage. Denn was Beispielsweise die Beginner mit ihrem Song „Liebes Lied“ (hier bestellen) vom Über-Album „Bambule“ geschaffen haben, galt ja als Anti-These zu gängige Klischees des Pop-Betriebs. Und immer wieder, so auch heute, nutzen Künstler dies, um sich dem Thema Liebe, Herzschmerz und Trennung auf eine augenzwinkernde Art und Weise zu nähern. Nach dem Motto: Bloß nicht zu schnulzig, zu pomadig und schon bitte kein Kitsch. doch das gelingt nicht immer, wie sich zeigt. So müssen sich auch Künstler, die abseits von Formatradio und Mainstream unterwegs sind, immer der selben Frage stellen: Darf man einen Song „Liebe“ nennen?

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und ein paar ausgewählte Beispiele unterschiedlicher Interpreten zusammengestellt. Einige davon gefallen mir selbst auch oder ich finde zumindest die Interpreten gut genug, um auch die Titelwahl eines Songs zu akzeptieren. Aber Liebe ist halt immer eine schwierige Kiste. Auch was die musikalische Umsetzung betrifft.

1ste Liebe – Max Herre feat. Joy Denalane (Max Herre / MTV Unplugged Kahedi Radio Show)

Abteilungsleiter der Liebe – K.I.Z. (Urlaub fürs Gehirn)

Das Scheissspiel, das sich Liebe nennt – Flo Mega (Mann über Bord)

Deine Liebe – Frida Gold (Liebe ist meine Religion)

Erste Liebe – Samy Deluxe (Perlen vor die Säue)

Keine Liebe – Samy Deluxe (Männlich)

Leben lieben lernen feat. Roland Meyer de Voltaire – Megaloh (Endlich Unendlich)

Liebe – Cruse feat. Vanessa Mason (Sinnflut)

Liebe – Jan Delay (Hammer & Michel)

Liebe – Kraftklub (Mit K)

Liebe – Sido (30-11-80)

Liebe ist für alle da – Rammstein (Liebe ist für alle da)

Liebe Teil 2 – Jetzt erst recht – Judith Holofernes (Ein leichtes Schwert)

Nur die Liebe – Miss Platnum (Glück und Benzin)

Randale und Liebe – Marsimoto (Halluziehnation)

Das ist nur ein kurzer Abriss aktueller Beispiele aus den Bereichen Indie-Pop, Alternative und Deutschrap. Einen schönen Überblick aller übrigen Liebeslieder (hier bestellen), die man aus den Chart-Shows oder aus dem Trash-TV kennt, gibt es bei großen Online-Versandhändlern oder Streaming-Diensten wie Spotify, Simfy oder Google Music (mein persönlicher Favorit).

Und wie steht ihr zu dem Thema oder habt ihr vielleicht einen Favoriten? Schreibt es einfach in die Kommentare unterhalb des Artikels.

Das Musikvideo von Rapper Sido zum Song „Liebe“:
Video

Und hier der Clip zum gleichnamigen Song von Jan Delay:
Video

Die selbsternannten Berlin-Hasser von Kraftklub:
Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.