Daft Punk feat. Pharrell Williams – „Get Lucky“: Wie soll man das finden?

Daft Punkt Random Access Memories Album Cover Art 2013

Komisch, seit Wochen machen die Jungs von Daft Punk einen Riesen-Hype um ihr viertes Studio-Album, das unter dem Namen RANDOM ACCESS MEMORIES ab dem 17. Mai in den Plattenläden, Elektronikmärkten, Download-Portalen etc. erhältlich sein wird. Nun steht die erste Single Get Lucky, die das – Vorsicht Phrase! – französische Elektropop-Duo gemeinsam mit Pharrell Williams (The Neptunes) aufgenommen hat, seit dem 19. April als Download via iTunes zur Verfügung.

„Get Lucky“: Berechenbarer Chart-Pop

Und was man da nun von Daft Punk samt hochkarätiger Unterstützung präsentiert bekommt, mag mich nicht so recht überzeugen. Warum bitte muss sich ein etablierter Act mit einem solchen Track zurückmelden? Ja, der Song geht ins Ohr und ist sicherlich tanzbar,  aber eben auch eins A radiotauglicher Chart-Pop. Irgendwie fühlt man sich auch entfernt ein wenig an das Seitenprojekt von Thomas Bangalter, Star Dust – The Music Sounds Better With You,  erinnert. Klar, der Gesang kommt in Get Lucky softer und eine souliger daher. Aber so ganz kann ich mich dem Gefühl nicht verwehren, dass der Auftakt zum neuen Album ein Mix aus allen bisherigen Chart-Erfolgen ist.

Warum haben Daft Punk mit RANDOM ACESS MEMORIES nun den ganz großen Aufschlag versucht? Denn neben Pharrell tauchen ja noch zahlreiche andere Künstler wie zum Beispiel Chilly Gonzales, Julian Casablancas von The Strokes und Panda Bear auf. Muss nicht schlecht sein, schließlich habe ich die anderen Tracks des Albums noch nicht gehört. Aber was will man den beiden auch so richtig vorwerfen, denn bereits mit dem Album zum Disney-Film TRON LEGACY haben sich Guy-Manuel de Homem-Christo und Thomas Bangalter aus meiner Sicht künstlerisch keinen Gefallen getan, dafür wird es natürlich ordentlich in der Kasse geklingelt haben.

Erste Single: Klingt so das Album?

Was mich in jedem Fall trotzdem sehnsüchtig auf das neue Album warten lässt, ist die coole Aufmachung des Covers, die Soundfragmente, die man jetzt nur von den ersten Schnipseln erahnen kann und am Ende dann doch die Hoffnung, dass das charttaugliche Gety Lucky eines der schlechteren Auskopplungen im Sinne von „musikalisch anspruchloser“ gegenüber den restlichen Albumtracks sein dürfte. Also verharre ich weiter in freudiger Errwartung.

Daft Punk – Random Access Memories erscheint am 17.05.2013 (Columbia Records)

Hafenrock 2013: 20 Jahre beim Hafengeburtstag in der Hafenstraße St. Pauli

Hafenrock 2013 Hafengeburtstag Hafenstraße St. Pauli

Ein Event jagt den nächsten, so ist das in einer Großstadt oder pardon:  Metropolregion wie Hamburg. Nach Frühlingsdom, Kirschblütenfest, dem Holsten Brauereifest und vielen weiteren großen und kleineren Veranstaltungen, kündigt sich auch der diesjährige Hafengeburststag 2013. Mit dabei sind auch wieder die Musikbühnen im Bereich des westlichen Hafengeburtstages, die im Rahme des Hafenrock 2013 (9. bis 12. Mai) in der Hafenstraße in St. Pauli ordentlich die Massen beschallen werden. Seit 1993 wird dort weitestgehend friedlich zu ordentlicher Rockmusik (Astra Hafenrock Bühne), aber auch Ska, Punk und Reggae (Jolly Roger Bühne) getanzt, gesungen und ausgelassen gefeiert. Mit dabei immer eine ordentliche Knolle Astra. Wie man so schön in Hamburg pfeift: Was dagegen?

Hafenrock 2013: Alternativ und weltoffen

Außerdem wird es auf dem Hafenrock-Gelände auch wieder die Gipsy Lounge geben. Mit „Zigeuner-Swing“, Jazz, Wahrsagen, Tanz, Musik und dem bereits etablierten Zigeuner-Gottesdienst am Sonntag um 13 Uhr. Auf der Jolly Roger Bühne werden an den vier Tagen unter anderem Acts wie die Bottrops, Ohrbooten und Prima Donna auftreten. Das komplette Programm gibt es hier.

Das „Herzstück“ bzw. die Hauptanlaufstelle beim Hafenrock 2013 wird wohl auch in diesem Jahr die von Astra Bier gesponsorte Hafenrock Bühne sein. Mit dabei sind am Donnerstag unter anderem die Rocker von Mono Inc., Le Fly ( St. Pauli Tanzmusik), der Seemannschor Hamburg sowie das Pendat aus Hannover, Saxon (Rock, UK) und die Rockabilly-Band Boppin‘ B. Das komplette Programm könnt ihr hier nachlesen.

Eintritt frei: Sponsoren als Unterstützer

Erfreulich dürfte für viele Besucher und Fans der besagten Musikrichtungen und/oder Bands sein, dass der Eintritt beim Hafenrock 2013 auch „frei“ ist. Ermöglicht, wie so oft, durch viele Sponsoren und Firmen. Man kann sich also entspannt die Bands und Acts für lau angucken bzw. anhören, nur der saftige Knacker vom Grill oder das flüssige Gold, dürften den Geldbeutel, je nach Geschmack und Laune, unterschiedlich stark strapazieren.

Wenn das Wetter mitspielt, sind gerade diese Veranstaltungen, die sich etwas abseits des touristischen Mainstreams am Hamburger Hafen bewegen, absolut empfehlenswert. Nicht nur wegen der Musik, sondern vor allem wegen dem Drumherum.

Hafenrock 2013: 09. bis 12. Mai 2013

Ort: Hafenstraße, St. Pauli

Eintritt: frei

Webseite: www.hafenrock.de

WELT ASTRA TAG 2013: Termin und Bands stehen noch nicht fest

Aktuelle Astra Bier Werbung Plakat 2013

Heute geht das Holsten Brauereifest 2013 in die letzte Runde. Mit Band wie „The Rattles“ und „Lotto King Karl“ wird auch am zweiten Tag auf dem Brauereigelände an der Holstenstraße Hamburg jede Menge Live-Musik geboten. Gestern sorgten Kettcar für einen emotionalen Höhepunkt am Abend und verabschiedeten um Punkt 23 Uhr die feiernden Zuschauer mit „Landungsbrücken raus“ glück- und sicherlich auch bierseelig in eine kühle Hamburger Nacht.

„WELT ASTRA TAG 2013: Termin und Bands stehen noch nicht fest“ weiterlesen

Snoop Lion – Reincarnated [2013]: Snoop Dogg kommt mit neuem Album & Film

Ein Rastafarian ist der ehemals unter dem Namen Snoop Dogg bekannte US-Rapper nun also geworden. Als Snoop Lion versucht uns der ewige Lebemann, Dauerkiffer und fleischgewordene „Pimp“ nun eines Besseren zu belehren. Dabei wandelt der „Löwe“ nun auf seinem neuen Werk Reincarnated (deutsch: Wiedergeboren) auf den Spuren von Reggae-Ikone Bob Marley. Und so verwundert es kaum, dass gerade die typischen Reggae-Songs auch den meisten Groove versprühen. „Here Comes The King“ und „So Long“, die Snoop jeweils mit Angela Hunte aufgenommen hat, sind zwei solcher Songs. Aber es kommen auch Mainstream kompatible und Künstler, die immer für ein Feature taugen, zum Einsatz: Miley Cyrus, Akon, Busta Rhymes und sogar der On-Off-Freund von Rihanna, Chris Brown, darf auf Reincarnated zu Wort kommen.

Snoop Lion: Rastafarian auf Festival-Tour 2013

Mit Reincarnted im Gepäck wird Snoop Lion dem Summerjam Festival 2013 auch einen Besuch abstatten. Dann darf der in Longbeach, Kalifornien als Calvin Cordozar Broadus, Jr zur Welt gekommene Musiker unter Beweis stellen, wie ernst im es mit Ausflug ins Reggae-Genre wirklich ist. Aber man darf schon gespannt sein, wie Tracks, wie das herrliche vernebelte „No Guns Allowed“ beim Publikum am Fühlinger See, bei Köln, ankommt.

Aber Snoop stellt schon seit Jahren unter Beweis, dass es eigentlich keinen besseren Entertainer als ihn gibt. Vor allem auch deswegen, da sich der Musiker selbst nicht so furchtbar ernst nimmt. Das durfte er auch schon in diversen Rollen und Gastauftritten in Filmen wie „Friday After Next“, einer herrlich verplanten Gangster-/Kiffer-Komödie zeigen.

Dokumentation : Vom Rapper zum Rastafarian

Und in seinem neuen Film – einer Dokumentation – , der parallel zum Album erscheint und die Geschichte der „Läuterung“ des Gangsters zum Rastafarian und natürlich die Entstehung des neuen Albums während seiner Auszeit auf Jamaika zeigt, spielt Snoop Lion – natürlich – die Hauptrolle. Denn er ist halt nicht nur ein guter Entertainer, sondern vor allem ein cleverer Geschäftsmann, der sich und seine Werke geschickt zu vermarkten weiß.

Sei es ihm gegönnt. Zur Musik und dem Film kann sich schließlich jeder eine eigene Meinung bilden.

Reincarnated – Anspieltipps:

Here Comes The King feat. Angela Hunte

So Long feat. Angela Hunte

Lighters Up feat. Mavado und Pocpaan

Smoke The Weed feat. Collie Budz

Harder Times feat. Jahdan Blakkamoore

Holsten Brauereifest 2013: Kettcar, Rattles und Flo Mega

Holsten Brauereifest 2013 mit Kettcar und The Rattles

Umsonst und draußen: Am 27. und 28. April lädt die Holsten Brauerei zu Hamburg (S-Bahn Holstenstraße) zum Holsten Brauereifest 2013. Mit dabei sind – neben zahlreichen Attraktionen und Kleinkunst-Events – Live-Bands aus Hamburg und ganz Deutschland. Unter anderem werden die Indie-Popper Kettcar und Vierkanttretlager (beide Samstag) sowie The Rattles und Flo Mega (beide Sonntag) auf der Bühne stehen.

„Holsten Brauereifest 2013: Kettcar, Rattles und Flo Mega“ weiterlesen

Rangel Song von Olli Schulz: Neue Single vom „Circus HalliGalli“-Sidekick

olli schulz rangel song single 2013 bei itunes

Pünktlich vor dem Start der aktuellen Circus HalliGalli Folge auf Pro7 (montags, 22:15 Uhr) hat Olli Schulz auf seinem Facebook-Profil die Veröffentlichung seiner neuen Single Rangel Song angekündigt. Damit wird aus dem beliebten Rangeln der vergangenen Wochen nun endlich Profit geschlagen, damit der arme Olli nun auch etwas vom Ruhm seiner beiden Mentoren im Geiste – Joko und Klaas – profitieren darf. Wäre ja nicht der erste Sidekick einer Abendshow (auf Pro7), der am Ende groß rauskommt. Siehe Elton und Stefan Raab. Mittlerweile darf sich sich Elton wieder an einer größeren Samstagabend-Show („Elton zockt“) versuchen.

„Rangel Song von Olli Schulz: Neue Single vom „Circus HalliGalli“-Sidekick“ weiterlesen

Stumpf ist Trumpf Hitliste #1: MC Fitti – 30 Grad, Roflcopter, Whatsapper & Yolo

MC Fitti Whatsapper Video

MC Fitti, der bärtige Baseballcap-Träger mit Sonnenbrille hat uns viele tolle Lieder und nicht zuletzt Schlagwörter für das allabendliche Zitate-Dropping geschenkt. Mit „30 Grad“, dem irren Flamingo-Video mit neu montierten Szenen aus Miami Vice machte den Anfang, nun ist MC Fitti Jugendsprache-konform bei seiner neuesten Single YOLO ( für alle, die es nicht wissen: You Only Live Once; deutsch: Man lebt nur einmal). Die komplette Dosis MC Fitti nun hier bei der ersten Folge der „Stumpf ist Trumpf“-Hitliste:

30 Grad

Roflcopter

Whatsapper

Yolo

Unglaublich, aber wahr: Diese tollen Hipster-Tunes haben mehrere Millionen Klicks bei Youtube produziert. MC Fitti kann sich also freuen. Und er hat die Zeichen der Zeit erkannt: Selbstvermarktung via Internet und die entsprechenden Känale.

Mein persönlicher Favorit ist übrigens das Smartphone-kompatible „Here Comes The Hotstepper„-Cover „Whatsapper“. Wer „Deutschraps letzte Hoffnung“ einmal im Studio erleben will, sollte sich diesen Vice-Beitrag in Kooperation mit Noisey angucken.

Aber mal eine andere Frage: Seid ihr eigentlich noch Street?