WTF

Hipster Lexikon Begriffe Bedeutung Jugendsprache

WTF, eine Abkürzung für die sehr umgangssprachliche Redewendung „What The Fuck„. Ursprünglich als Ausdruck des Erstaunens oder des Entsetzens aus den USA überlieferte Floskel, bahnte sich WTF vor allem über die Kanälen der neuen Medien, allen voran das Internet, den Weg in den Wortschatz deutscher Schüler und Hipster gleichermaßen. Im Deutschen würde man den Ausspruch wohl am ehesten mit „Was zum Teufel“ übersetzen, was aus Sicht vieler junger Menschen reichlich antiquiert klingen dürfte. Und so kann WTF als Abkürzung in Chat-Protokollen, Whatsapp-Konversationen und Internet-Foren für einen besonders anerkennenden und ebenso erschütternden Kommentar in Kurzform stehen.

„WTF“ weiterlesen

Café du Passage Hamburg-Winterhude: Je t’aime

Cafe du Passage Winterhude Hamburg

Das Café du Passage in Hamburg-Winterhude ist der perfekte Rückzugsort für alle Verliebten, Paare, Singles und alle Menschen, die einen gut gemachten Kaffee in gemütlicher Atmosphäre nicht scheuen und dazu auf ein leckeres Frühstück wie in Paris stehen, das man sich bequem an den Tisch bringen lässt. Der Laden zwischen U-Bahn Lattenkamp und dem Magazin Kino ist klein, daher lohnt es sich für einen Besuch am Wochenende mit mehreren Personen (ab zwei) rechtzeitig zu reservieren.

Café du Passage: Lecker Frühstück

Neben dem reichhaltigen Frühstücksangebot stehen aber noch weitere hausgemachte Leckereien auf der Speisekarte, die das entspannte Team vom Café du Passage für seine Gäste täglich frisch zubereitet. Dazu zählen herzhafte Quiches, Tartes und Kuchen und ein wechselndes Tagesgericht. Alles mit leicht französischem Touch und mit absoluter Geschmacksgarantie. Das Frühstücksei wird noch mit Eieruhr zubereitet, die man in dem kleinen Laden auch live miterlebe daef, wenn man nah genug an der Küche sitzt.

„Café du Passage Hamburg-Winterhude: Je t’aime“ weiterlesen

Old MacDonald Hamburg-Eimsbüttel: Burger und mehr

Old MacDonald Hamburg Eimbsüttel Burger

Das Old MacDonald im Stellinger Weg in Hamburg-Eimsbüttel ist ein gemütliches Restaurant mit dunkler Einrichtung, in dem Mann vor allem einen vernünftigen Burger essen kann. In den Größen „Small“ (125 Gramm Rindfleisch), „Normal“ (200 Gramm) und „King“ (400 Gramm) bietet der Laden eine reichhaltige Auswahl an unterschiedlichen Burger-Variationen zu moderaten Preisen. Der kleine Cheeseburger liegt zum Beispiel bei 8,90 Euro. Wahlweise können zu den Burger-Menüs frische Tomaten und Zwiebeln bestellt werden. Neben einem kleinen Salat, wird der Burger mit Kartoffel-Ecken, Sour Cream und Ketchup gereicht. Je nach Menü gibt es noch Salsa oder Barbecue-Soße „on top“ dazu.

„Old MacDonald Hamburg-Eimsbüttel: Burger und mehr“ weiterlesen

Hipster

Hipster Lexikon Begriffe Bedeutung Jugendsprache

Der mode- und trendbewusste junge Mensch von heute, den es nach dem Abitur von der süddeutschen Kleinstadt in die große weite Welt der Bundesrepublik zieht, würde sich natürlich nie als solcher bezeichnen, wenn aber insgeheim natürlich schon definieren: als Hipster. Das Phänomen dieser Personengruppe, die sich vor allem in deutschen Großstädten wie Berlin, Dresden und Hamburg auffinden lässt, ist die Abneigung gegen gängige Traditionen und eine Zuwendung zu Mottos und Themen, die zum Teil noch vor der Generation der eigenen Eltern en vogue und hip waren.

„Hipster“ weiterlesen

Dieter Sanchez: Imbiss in Hamburg-Langenhorn

Dieter Sanchez Imbiss Hamburg Langenhorn

Der Imbiss an der Langenhorner Chaussee im Bezirk Hamburg-Nord ist einer dieser Orte, an denen man mindesten einmal in der Woche vorbeifährt und denkt, dass man längst hätte reingehen müssen. Aber wie so oft, kommt es dann doch nicht dazu. Update: Nun ist es endlich geschehen und es war lecker. Die Speisekarte im Dieter Sanchez, so der klangvolle Name des Ladens, reicht von gastronomischen Standards wie Currywurst (frittiert) mit Pommes über eine große Auswahl an Croques bis hin zu „American Style“-Klassikern wie Chicken Nuggets und Burgern. Dazu gibt es leckere Soßen wie zum Beispiel Barbecue oder Salsa, Ketchup und Mayo natürlich auch.

„Dieter Sanchez: Imbiss in Hamburg-Langenhorn“ weiterlesen

Spiegelreflexkamera

Hipster Lexikon Begriffe Bedeutung Jugendsprache

Die Spiegelreflexkamera ist tot, es lebe die (digitale) Spiegelreflexkamera! So muss man es fast sagen, wenn man sich umguckt. Waren vor wenigen Jahren noch kleine und handliche Digital-Kameras angesagt, wie in den 80er-Jahren Mikrowellenessen, dominieren heute auf Konzerten und an geschichtsträchtigen Orten wie der Berliner „East Side Gallery“ digitale Spiegelreflexkameras das Bild. Doch warum möchten man sich mit dem vom Handling her eher unpraktischen Gerät schmücken? Klar, für professionelle Mode-, Food- und Musik-Fotografen ist die Spiegelreflexkamera – analog oder digital – ein unverzichtbares Arbeitsmittel. Aber was möchte der Geographie-Student mit Jutebeutel, Jeanshemd und Hipster-Schnäuzer damit?

„Spiegelreflexkamera“ weiterlesen

Röhrenjeans

Hipster Lexikon Begriffe Bedeutung Jugendsprache

Die Röhrenjeans war nie wirklich out und doch zählt sie zu den Kleidungsstücken, die sich praktisch in jeder Teenager- oder Twen-Generation ihre Idole suchen und den Trend dann erst wieder hip werden, um schließlich im Mainstream anzukommen. Waren vor gut zehn Jahren noch Baggy-Jeans von Marken wie „Fubu“ oder „Southpole“ komplett der Renner, sind es nun die Tight Jeans oder Skinny Jeans, die das Straßenbild prägen. Waren es zu Beginn der Nullerjahre Bands wie Bloc Party und The Killers mit ihren jeweiligen Frontmännern (die zunächst eher abseits des Mainstreams Erfolge feierten, bevor sie einem größeren Publikum geläufig wurden), die die Röhrenjeans als stylisches Accessoire erneut etablierten.

„Röhrenjeans“ weiterlesen