Heimwerkerkönig Fynn Kliemann im Interview

Heimwerkerkönig Fynn Kliemann im Interview

Eingetragen bei: Handarbeit, Style | 1

Der selbsternannte „Heimwerkerking“ Fynn Kliemann ist kein professioneller Handwerker und hat auch gar nicht den Anspruch, als solcher aufzutreten. Dennoch erreicht er mit seinen witzigen DIY-Clips auf seinem YouTube-Kanal mehrere zehntausend Menschen. Da kann man den Zevener, der im Hauptberuf eine eigene Werbeagentur betreibt, unter anderem dabei zuschauen, wie er eine Mauer baut, einen Baum mit einer Motorsäge fällt oder ein Auto komplett schwarz lackiert. Zuletzt kam sogar die Hamburger HipHop-Crew Fettes Brot bei ihm vorbei, um ein Video zu drehen. Und sogar mit dem Fotografen Paul Ripke hat Fynn ein gemeinsames Projekt angestoßen. Für mich also Grund genug, um mit Fynn über den Erfolg seiner Videos und seine zahlreichen Projekte zu sprechen. Ein neuer Beitrag meiner fortlaufenden Interview-Reihe.

Zeitgeist247: Was ist das für ein Gefühl, wenn man so ein bisschen „berühmt“ ist?

Fynn Kliemann: Keine Ahnung. Die Videos könnten 99% der Weltbevölkerung gesehen haben, die Zevener gehörten nicht dazu. Bedeutet, hier weiß keiner Bescheid, also alles entspannt.

„Ich muss das viele Material hart schneiden“

ZG247: Du betreibst ja nebenbei noch eine eigenen Agentur, mit der du (nehme ich mal an) auch deinen kompletten Lebensunterhalt verdienst. Wie viel Zeit bleibt dir am Ende für die Video-Tutorial?

Fynn: Nebenbei ist schön gesagt. Das mache ich schon mindestens sechs Tage die Woche, zehn bis zwölf Stunden am Tag. Dann noch ein bisschen Musik machen, Skaten, Hühner bemuttern und dann kommen die Videos. Wobei die Reihenfolge momentan wirklich eher andersherum ist. Ich merke schon, dass die ein bisschen aufwendiger werden als am Anfang. Das schneiden dauert jetzt nicht mehr drei Stunden, sondern eher drei Nächte. Das viele Material muss hart runtergekürzt werden. Das Drehen dauert je nachdem was ich bastel‘, circa einen Tag. Den muss man sich irgendwo aus den Rippchen schneiden. Zum Glück macht Franzi (seine Freundin; Anm. d. Red.) da Druck. Die will die Bude hier endlich fertig haben. Daraus entstehen die meisten Projekte.

ZG247: Du zeigst ja zwischendurch auch immer mal wieder, dass du auch musikalisch was drauf hast. Zuletzt im Video zum Autolackieren mit dem „Black Cars Soundtrack“ . Wird es in dieser Richtung noch mehr von dir zu hören geben?

Fynn: Ja, ist schon geplant. Ich mach eigentlich mehr Musik als Heimwerkeranleitungen. Davon landet nur weniger im Netz. Auf meinem Soundcloud-Profil und auf ‘nem anderen YouTube-Kanal namens fimbim kann man sich aber schon ein paar Eskapaden anhören und ansehen.

„Auto lackieren Anleitung – Heimwerkerking Fynn Kliemann“

ZG247: Hättest du jemals gedacht, dass du mit deinen Videos erst die Blogger, dann die regionale und überregionale Presse und sogar Fettes Brot für ich begeistern könntest?

Fynn: Klar. Jeder bastelt gerne. Wenn das dann noch von ‘nem Spacken ohne Fähigkeiten erklärt wird, kann’s nicht in die Hose gehen.

ZG247: Hast du die Brote nicht einfach gefragt, ob sie Bock auf ein Feature haben?

Fynn: Nope. Die sollten sich hier doch wie zu Hause fühlen. Da wird dir ja auch kein Scheiß angedreht. Die Jungs wussten aber auch schon, dass ich Mucke mache. Haben wir uns ein bisschen drüber unterhalten. Alles easy. Ich habe da gerade noch so ein paar andere musikalische Baustellen, die ich vor der dreisten Kaltakquise angehen muss. Hehe.

ZG247: Du bist aber auch ein Hans Dampf in allen Gassen. Wie ich gelesen habe, hast du auch mit Paul Ripke ein gemeinsames Projekt am Start. Kannst du dazu ein bisschen was sagen?

Fynn: Paul Ripke kam nach der Online-Hetzerei auf mich zu, und dann haben wir uns zusammen etwas ausgedacht. Das Problem war immer, dass es kein einheitliches Zeichen gab, welches man als pro Asyl verwenden konnte. Wir wollten etwas Positives aus der Sicht der Menschen, die andere Menschen in ihrem Land willkommen heißen, erschaffen. Dann hat mein Buddy Arif eine Wahnsinns-Typo hingelegt und wir haben eine Website dazu gebaut. Unter www.refugeeswel.com kann man sich das Logo herunterladen und frei nutzen, Spendenprojekte finden, sein Profilbild ändern und seinen Standpunkt auf einer Weltkarte vertreten kann. Dazu macht man einfach mit, erlaubt den Zugriff auf seinen Standpunkt und es wird ein Marker auf der Karte platziert. So erhoffen wir uns den Rückhalt der Bevölkerung visualisieren zu können und in Ländern, die der Aufnahme kritischer gegenüberstehen, trotzdem Menschen zu finden, die sehr wohl Flüchtlinge Willkommen heißen würden.

„Ich will einfach nur Spaß bei meinen Videos haben“

ZG247: Du hast ja schon mehrfach betont, dass du mit den Videos kein Geld verdienen willst. Andere YouTuber sind noch nicht mal volljährig, verdienen aber mit ihren Clips unfassbar viel Geld – auch in Deutschland. Wie bewertest du das?

Fynn: Gar nicht. Schön, wenn das für ihr Format so passt. Man muss ja auch sehen, dass einige Channel ohne die Produkte, die sie vorstellen, gar keinen Inhalt hätten. Außerdem sind einige Ideen und Produktionen anderer YouTuber ja auch recht aufwendig. Da ist das schon okay, wenn die ein bisschen Geld machen. Ich find’s mit meinem „Konzept“ nur einfach nicht authentisch und ich will Spaß dabei haben. Das ist mit finanziellem Fokus schwerer.

„Mauer bauen Anleitung – Heimwerkerking Fynn Kliemann“

ZG247: Kannst du dir eigentlich vorstellen in einer Großstadt wie Berlin oder Hamburg zu leben? Was schätzt du so am Landleben?

Fynn: Ja, kann ich mir total vorstellen. Aber auf jeden Fall lieber HH als Berlin und auf keinen Fall nur. Mein Traum für die Zukunft: Ne kleine Butze in Hamburg und unter der Woche da arbeiten – wir denken sowieso schon länger darüber nach, da ein Büro aufzumachen-, um dann am Freitag auf meinem Hofcooler-Landsitz zurückzukehren. Hier haste Platz, keine Nachbarn, Cross-Motorräder, eine Miniramp im Garten, ein paar Tiere und kannst nachts Livemusik im Garten machen.

ZG247: Zum Abschluss noch meine fünf schnellen Entweder-oder-Fragen: Fleisch oder Tofu?

Fynn: Fleisch, aber ich probiere auch gerne Tofu.

ZG247: Lipton Icetea oder Club Mate?

Fynn: Club Mate; aber wenns mindestens zehn Eiswürfel dazu gibt: Icetea.

ZG247: Volcom oder Wemoto?

Fynn: Volcom.

ZG247: Casio oder Nixon?

Fynn: Nixon.

ZG247: Whatsapp oder Threema?

Fynn: Am liebsten keinen Messengerdienst, aber wenn, dann Whatsapp.

ZG247: Dem ist von meiner Seite nichts mehr hinzufügen. Fynn, ich bedanke mich für deine Zeit.

Das Interview mit Fynn Kliemann habe ich per E-Mail geführt und kein Geld dafür genommen oder erhalten. Just for fun eben!

Verfolgen Philipp:

Ein netter Junge von der Waterkant, der euch die schönen Dinge dieser Welt ein Stück näher bringen möchte.

Eine Antwort

  1. Ich habe noch nie einen Gast aus der NDR Talkshow in der Mediathek nochmals „herausgefischt“ ….aber bei dir Fynn, mußte ich dies tun , weil ich deine Art und was du so konstruierst äußerst interessant finde ….!!!!
    Das dunkelblaue Hemd mit den weißen Pünktchen kleidet dich übrigens sehr gut ….hätte auch gern paar Bilder von dir erworben,leider ist das hier irgendwie nicht möglich ….
    Mach weiter so und bleib vor allem so wie du bist !!!!
    Hoffentlich sieht man dich wiedermal im Fernsehen mit ordentlicher Ankündigung (damit man dich nicht verpasst) ..
    LG Elke

Hinterlasse einen Kommentar