Grillmaster Flash – Andere Leude My Ass (Kritik)

Andere Leude My Ass Grillmaster Flash Album Cover

„Als ich noch jung war, war ich noch anders drauf“, so lauten die ersten Zeilen im Song „Weltraum“ von Grillmaster Flash. Und irgendwie passt dies zum bisherigen Werdegang des Musikers aus Bremen-Blumenthal. Denn er hat schon eine bewegte Karriere hinter sich, war schon in unterschiedlichen Bandformationen unterwegs – von Pop bis Punk war so ziemlich alles dabei. Als Grillmeister macht Christian Wesemann, wie der Sänger mit bürgerlichem Namen heißt, lockeren Pop-Rock, der niemandem wehtut und der durch lustige Texte überzeugt. Am 26. Juni hat der Sänger nun sein Debütalbum mit dem Titel „Andere Leute My Ass“ auf dem Label Speck Flag veröffentlicht. Das Cover zeigt ein blankes männliches Hinterteil, und erinnert stark an das bekannte Artwork von Bruce Springsteens „Born in the U.S.A.“ aus dem Jahr 1984.

„Grillmaster Flash – Andere Leude My Ass (Kritik)“ weiterlesen

TNT (Blumentopf & Texta) – #HMLR (Review)

#HMLR Texta Topf TNT Album Cover

Wer denkt, dass TNT aka Blumentopf & Texta jetzt mit spröden Altherren-Rap um die Ecke kommen, der hat sich getäuscht. Sicherlich sind die Texte der sieben MCs auf ihrem gemeinsamen Album „#HMLR“ nicht mehr thematisch dort angesiedelt, wo man sich auch als Endzwanziger sofort wiederfinden würde. Doch es wäre auch schräg, wenn die Familienväter von krassen Abstürzen, übermassigem THC-Konsum oder ähnlichen Ereignissen rappen würden. Vielmehr geht es in den neuen Songs auch um „schlaflose Nächte und Windeln im Gepäck“ (aus: „Babyboombap“). Doch den Zeitgeist fest im Blick, setzen sich sich dennoch mit dem aktuellen Rap-Business auseinander und machen mit ihrem „TNT Anthem“ oder „Falsch verstanden“ unweigerlich klar, dass man auch noch in 2015 mit ihnen rechnen kann. Damit entziehen sich die beiden Rap-Crews auch dem Vorwurf, sie würden nur noch einmal ein Album an den Start bringen, um noch einmal abzukassieren. Denn dafür haben die Songs zu viel Relevanz. Herausragend sind daher auch Tracks wie „Parkbankphilosophie“ und „Standards“.

„TNT (Blumentopf & Texta) – #HMLR (Review)“ weiterlesen

Deichkind – Niveau Weshalb Warum (Review)

Niveau Weshalb Warum Cover Artwork Deichkind

Ab diesem Freitag beginnt eine neue Zeitrechnung. Klar, wird nun so mancher Leser dieses Blogs fragen: Was hat der Autor denn geraucht? Oder: Das haben wir doch schon x-mal gehört. Stimmt! Aber bitte mal kurz innehalten. Denn an diesem Freitag erscheint das neue Album von Deichkind. Das ist erstmal Fakt. Und nach anfänglicher Skepsis meinerseits, dürfte „Niveau Weshalb Warum“ (hier bestellen) durch die Decke gehen. Und, das sage ich jetzt einfach mal so, die Verkaufszahlen des Vorgängers „Befehl von ganz unten“ (hier bestellen) toppen. Warum? Weil die Jungs es tatsächlich geschafft haben, dem ganzen „Leider Geil“-Wahnsinn eine Platte entgegenzusetzen, die nicht nur inhaltlich, sondern auch musikalisch ziemlich gut gemacht ist.

„Deichkind – Niveau Weshalb Warum (Review)“ weiterlesen

Bleiben oder gehen – Feine Sahne Fischfilet (Review)

Bleiben oder gehen Feine Sahen Fischfilet Album Cover Artwork

In knapp zwei Wochen erscheint das neue Album von Feine Sahne Fischfilet. Es trägt den Titel „Bleiben oder gehen“ (hier bestellen) und dürfte die meist diskutierte Punkband des Landes wohl noch bekannter machen. Insgesamt haben es zwölf Stücke auf den Longplayer geschafft. Alle mit einer zum Teil sehr persönlichen Note versehen. Geschichten, in denen die Band ihren Werdegang Revue passieren lässt, gleichzeitig aber auch nach vorne blickt. Dabei ist „Bleiben oder gehen“ stets das zentrale Motto, das auch die einzelnen Bandmitglieder umtreibt. Das Hinterfagen der eigenen Situation im Hinblick auf das bisher erreichte. Klischeehaft könnte man sagen, Die Band ist vielleicht ein Stück erwachsener geworden. Denn vom Stil her hat sich die Band definitiv weiterentwickelt, aber ohne dabei die Kernaussage ihrer Songs zu verwässern. Klar, Monchi und seine Jungs waren schon immer politisch und bekamen es immer wieder mit verschiedenen staatlichen Institutionen (u. a. der sächsische Verfassungsschutz) und den Ewiggestrigen zu tun. Aber muss man deshalb als Band auf eine musikalische Weiterentwicklung verzichten? Keineswegs. Und so bin ich gespannt, was das Punk-Sextett aus Mecklenburg-Vorpommern an den Start bringt. Vor allem die Live-Auftritte der Band sind legendär.

„Bleiben oder gehen – Feine Sahne Fischfilet (Review)“ weiterlesen

Modulok – Modulok (Review & Tracklist)

Modulok Album Cover Free Download Review Tracklist

Mit dem Jahreswechsel hatten es die Jungs der Indie-Rock-Band Modulok bereits via Facebook verlauten lassen: Das neue Album ist endlich fertig. Fast acht Jahren sind seit dem Debüt „Terrified of Heights“ aus dem Jahr 2006 vergangen. Als ersten Appetit-Happen gab es den Song „Lock The Key“ zu hören, der nun auch auf „Modulok„, dem selbstbetitelten zweiten Album der Band wieder findet. Zehn Tracks sind es insgesamt geworden und gegenüber dem Vorgänger hat sich musikalisch – zum Glück – nicht viel geändert. Etwas rauer sind die Tracks vielleicht geworden, aber die eingängige Stimme von Sänger Robin Erdmann sticht noch immer markant hervor. Doch mit dem Release, der als Free Download via SoundCloud stattgefunden hat, kündigte die Band auch zugleich an, dass man sich mit dem Erscheinen von „Modulok“ auflösen wird. Die Begründung ist dafür simpel wie einfach: Mittlerweile haben die vier Mitglieder andere Projekte und Pläne, von daher hat man sich zu dem Schritt entschieden. Nachvollziehbar.

„Modulok – Modulok (Review & Tracklist)“ weiterlesen